Behandlung mit dem TheraBionic P1

Das TheraBionic P1 Gerät

Das TheraBionic P1 erzeugt hochfrequente elektromagnetische Felder von niedriger Intensität, die bei tumorspezifischen Frequenzen amplitudenmoduliert sind. Das Gerät ist mit einer löffelförmigen Antenne gekoppelt, die im Mund des Patienten, genauer gesagt auf dem vorderen Teil der Zunge des Patienten, für drei sechzigminütige Sitzungen pro Tag platziert wird. Wenn die löffelförmige Antenne auf die Zunge des Patienten gelegt wird, liefert sie geringe Mengen an hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im gesamten Körper des Patienten.

Das TheraBionic P1 sendet niedrig dosierte elektromagnetische Felder aus. Die während der Behandlung abgegebenen Werte sind um ein Vielfaches geringer als die von Mobiltelefonen, die körpernah gehalten werden. Mit dem Einsatz des TheraBionic P1 wurden auch nach mehr als sechs Jahren Dauereinsatz keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gemeldet.

Bis vor kurzem wurde nur eine symptomatische Behandlung für Patienten mit fortgeschrittenem Leberzellkarzinom empfohlen, bei denen entweder die Erst- und Zweitlinientherapien versagt haben oder die gegenüber den Erst- und Zweitlinientherapien intolerant sind.

Das TheraBionic P1-Gerät ermöglicht einen neuen und innovativen Behandlungsansatz. Es wird zur systemischen Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Leberzellkarzinom eingesetzt, bei denen entweder die Erst- und Zweitlinientherapien versagt haben oder die gegenüber den Erst- und Zweitlinientherapien intolerant sind.

In einer von einem Prüfer initiierten, einzelligen, nicht-randomisierten Phase-I/II-Studie an Patienten mit fortgeschrittenem HCC untersuchten Costa und Mitarbeiter die Sicherheit und Wirksamkeit der Behandlung von fortgeschrittenem Leberzellkarzinom mit HCC-spezifischen Modulationsfrequenzen von niederenergetischen Radiowellen (Costa, de Oliveira et al. 2011).

Patienten mit fortgeschrittenem HCC mit oder ohne Metastasen, diagnostiziert durch Bildgebung oder Biopsie, im Alter von 18 Jahren oder älter mit einem ECOG-Leistungsstatus von 0 bis 2 und mit dauerhaft eingeschränkter Leberfunktion kamen für die Aufnahme in Frage. Bisherige lokale oder systemische Behandlungen mit Sorafenib oder Chemotherapie waren erlaubt. Einundvierzig Patienten mit fortgeschrittener HCC und Child Pugh A oder B-Krankheit und begrenzten therapeutischen Möglichkeiten erhielten Intervention (6 Frauen, 35 Männer; Durchschnittsalter: 64 Jahre; Reichweite: 18 – 85; BCLC-Status B: n=6, BCLC-Status C: n=35). Einunddreißig Patienten (75,6%) hatten zum Zeitpunkt der Patientenrekrutierung einen radiologischen Nachweis des Krankheitsverlaufs, wie er durch den Vergleich von bildgebenden Basisstudien mit bildgebenden Studien innerhalb der letzten sechs Monate definiert wurde. Vierunddreißig (82,9%) Patienten hatten vor der Einschreibung eine Therapie erhalten, 25 davon eine Chemoembolisation. Sieben (17,1%) Patienten hatten vor der Einschreibung keine Therapie erhalten, weil (1) die Leberfunktion in fünf Fällen stark beeinträchtigt war oder (2) die Chemotherapie bei metastasierenden Erkrankungen verweigert wurde.

Das HCC-Behandlungsprogramm bestand aus der sequentiellen Emission von wiederholten Zyklen von 194 HCC-spezifischen Modulationsfrequenzen, die durch die in Barbault et al. (Barbault, Costa et al. 2009) beschriebenen Methoden für 60 Minuten, dreimal täglich, identifiziert wurden. Die Behandlung mit dem Gerät wurde bis zum Fortschreiten der Erkrankung oder bis zum Tod durchgeführt. Bildgebende Untersuchungen wurden alle 8 Wochen durchgeführt. Die Patienten wurden in zwei aufeinander folgenden Patientengruppen behandelt. Nachdem die erste Patientengruppe (n=23) ermutigende Ergebnisse zeigte (progressionsfreies Überleben 6 Monate: n = 6), wurde die zweite Patientengruppe (n=18) aufgenommen.

Der primäre Endpunkt war der Anteil der Patienten, die nach 6 Monaten progressionsfrei waren. Sekundäre Endpunkte waren das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) (erster Behandlungstag bis zum Fortschreiten von Krankheit oder Tod) und das mediane Gesamtüberleben (OS) (erster Behandlungstag bis zum Tod).

Wirksamkeit der Behandlung

Von den 41 Patienten hatten 14 Patienten (34,1%) eine stabile Erkrankung (SD) für mehr als 6 Monate, die das vorgeplante primäre Wirksamkeitskriterium von 8 Patienten mit einem progressionsfreien Überleben von mindestens 6 Monaten erfüllte. Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 4,4 Monate (95% CI 2,1-5,3) und das mediane OS 6,7 Monate (95% CI 3,0-10,2). Die geschätzte Überlebensrate nach 12, 24 und 36 Monaten betrug 27,9% (s.e. = 7,1%), 15,2% (s.e. = 5,7%) bzw. 10,1% (s.e. = 4,8%). Insgesamt gab es sechs Langzeitüberlebende mit einem OS größer als 24 Monate und vier Langzeitüberlebende mit einem OS größer als 3 Jahre. Wichtig ist, dass fünf der sechs (83%) Langzeitüberlebenden zum Zeitpunkt der Studieneinschreibung einen radiologischen Nachweis des Krankheitsverlaufs hatten. Zwei von drei Patienten mit der längsten Überlebenszeit (44,6 und +58 Monate) hatten zum Zeitpunkt der Aufnahme einen radiologischen Nachweis des Krankheitsverlaufs und der BLCL-Krankheit im Stadium C. Die letztgenannte Patientin blieb 58 Monate lang in Therapie mit nahezu vollständigem Ansprechen.

Tumorschrumpfung

Bei Patienten mit fortgeschrittenem HCC, die HF EMF moduliert mit HCC-spezifischen Frequenzen erhielten, die von der intrabukkalen Sonde verabreicht wurden, wurde die Tumorschrumpfung durch radiologische Bildgebung sowie Veränderungen der AFP-Werte dokumentiert. Antitumor-Aktivität bei Patienten mit fortgeschrittenem HCC wurde durch partielle Reaktionen bei vier Patienten (9,8%) und einem Rückgang der AFP-Werte von mehr als 20% bei vier Patienten gezeigt. Insgesamt 18 Patienten (43,9%) hatten entweder ein objektives Ansprechen oder SD für mehr als 6 Monate. Wichtig ist, dass der klinische Nutzen auch bei Patienten mit der Child Pugh B-Krankheit beobachtet wurde, d.h. bei Patienten mit stark eingeschränkter Leberfunktion, die eine schlecht antitumorale Behandlung mit Medikamenten wie Sorafenib (Nexavar®), Lenvatinib (Lenvima®) oder Regorafenib (Stivarga®) vertragen.

Symptomatischer Nutzen

Insgesamt 11 Patienten berichteten über Schmerzen vor Behandlungsbeginn, 3 Patienten berichteten über Grad 3, 5 Patienten über Grad 2 und 3 Patienten über Grad 1 Schmerzen. Nach Beginn der Behandlung berichteten fünf (45,5%) Patienten von einem vollständigen Verschwinden der Schmerzen und zwei (18,2%) Patienten von einem Rückgang der Schmerzen. Zwei Patienten berichteten über keine Veränderungen und zwei Patienten über erhöhte Schmerzen. So erfuhren 63,6% der Patienten mit krebsbedingten Schmerzen einen symptomatischen Nutzen.

Vergleich mit Phase-II-Studie zu Sorafenib

Diese Ergebnisse wurden mit den Ergebnissen von Abou-Alfa et al. verglichen (Abou-Alfa, Schwartz et al. 2006): In einer großen Phase-II-Studie zur Beurteilung der Wirkung von Sorafenib bei Patienten mit HCC und Child-Pugh A und B, die keine vorherige systemische Behandlung erhalten hatten, beobachteten Abou-Alfa et al. bei 2,2% der Patienten partielle Reaktionen anhand der WHO-Kriterien. Dies entspricht 9,8% gegenüber dem TheraBionic Medizingerät, das in etwa der Hälfte des Umsatzes entspricht.

Wirkmechanismus der Frequenzen auf HCC

Im Jahr 2001 begannen Pasche und Barbault mit der Untersuchung von Patienten mit einer Krebsdiagnose mit dem Ziel, krebsspezifische Frequenzen zu identifizieren. Mit nicht-invasiven Geräten, die sehr niedrige und sichere Werte von hochfrequenten amplitudenmodulierten elektromagnetischen Feldern aussenden, allgemein als Radiowellen bezeichnet, entdeckten sie, dass Patienten mit einer Krebsdiagnose subtile, aber reproduzierbare Veränderungen in ihrem tastbaren Puls zeigten, wenn sie bestimmten Frequenzen ausgesetzt waren. Als nächstes gingen sie davon aus, dass die von ihnen entdeckten Frequenzen zur Behandlung von Krebs eingesetzt werden könnten, und entwarfen eine Studie, in der Patienten eine Behandlung mit tumorspezifischen Frequenzen angeboten wurde. Die mit den tumorspezifischen Frequenzen modulierten Radiowellen wurden täglich drei Stunden lang mit einem batteriebetriebenen tragbaren Gerät appliziert, das mit einer löffelförmigen Antenne auf der Zunge des Patienten verbunden war, über die Radiowellen im ganzen Körper verteilt wurden (Barbault, Costa et al. 2009).

Mehrere Patienten, die an dieser 2009 veröffentlichten Studie teilnahmen, hatten Hinweise auf eine Tumorschrumpfung oder Stabilisierung des Tumorwachstums und bestätigten damit die Hypothese, dass bei bestimmten Tumorfrequenzen modulierte Radiowellen das Krebswachstum blockieren könnten (Barbault, Costa et al. 2009) Diese Hypothese wurde in einer weiteren Studie von Costa und Mitarbeitern bei Patienten mit fortgeschrittenem Leberzellkarzinom bestätigt, die 2011 veröffentlicht wurde (Costa, de Oliveira et al. 2011) In dieser Studie führte die Behandlung mit den krebsspezifischen Radiowellen bei etwa der Hälfte der behandelten Patienten erneut zu Tumorschrumpfung oder Tumorwachstumsstillstand (Costa, de Oliveira et al. 2011).

Im Jahr 2012 zeigten Zimmerman und Mitarbeiter in Pasches Labor, dass die krebsspezifischen Radiowellen, die bei Patienten mit einer Krebsdiagnose identifiziert wurden, das Wachstum von Krebszellen blockieren oder verlangsamen konnten. Diese Experimente wurden mit Laborgeräten durchgeführt, die die gleichen Hochfrequenzniveaus wie die, die bei Patienten erzeugt wurden, die mit dem tragbaren Gerät, das an die löffelförmige Antenne angeschlossen war, behandelt wurden. Diese Experimente zeigten auch, dass das Wachstum von Krebszellen nur dann blockiert wurde, wenn tumorspezifische Radiowellen verwendet wurden, d.h. HCC-spezifische Radiowellen das Wachstum von HCC-Zellen blockierten, aber das Wachstum von Brustkrebszellen nicht beeinflussten. Ebenso blockierten brustkrebsspezifische Radiowellen das Wachstum von Brustkrebszellen, beeinflussten aber nicht das Wachstum von HCC-Zellen. Darüber hinaus haben zufällig ausgewählte Radiowellen das Wachstum von Krebszellen nicht beeinflusst, was das gut akzeptierte Konzept bestätigt, dass zufällig ausgewählte Radiowellen, wie sie von Geräten wie Handys erzeugt werden, das Wachstum von Krebszellen oder normalen Zellen nicht beeinflussen.

Vergleich mit den Ergebnissen randomisierter Studien bei Patienten mit fortgeschrittenem Leberzellkarzinom

Der folgende Bericht beschreibt eine methodisch fundierte Bewertung der therapeutischen Wirksamkeit des TheraBionic (TB) Gerätes anhand einer statistischen Auswertung mehrerer Studien. In diesem Bericht werden die Ergebnisse einer einarmigen TheraBionic-Studie mit Kontrollgruppen und Behandlungsgruppen aus zwei weiteren Studien verglichen. Wir untersuchen drei Ergebnisse:

  1. Progressionsfreies Überleben
  2. Rücklaufquote
  3. Gesamtüberleben unter Patienten, die nicht Child Pugh Klasse B sind

Die vorliegenden Studiendaten stellen eine Übersetzung der Studiendaten von TheraBionic aus der englischen Sprache dar, die unter folgendem Link zu finden sind: https://www.therabionic.com/therapy-with-the-therabionic-p1-medical-device/#studydata. Im Falle von Unstimmigkeiten zwischen der vorliegenden Übersetzung und dem englischen Text ist die Version in englischer Sprache rechtsverbindlich.

Die Daten aus dieser Analyse stammen aus drei Studien zum Leberzellkarzinom, die in wichtigen wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht wurden:

  1. Costa FP et al (2011) Behandlung von fortgeschrittenem Leberzellkarzinom mit sehr geringen amplitudenmodulierten elektromagnetischen Feldern, British Journal of Cancer 105, 640-648(Costa, de Oliveira et al. 2011)
  2. Bruix J et al, (2017) Regorafenib für Patienten mit hepatozellulärem Karzinom, die auf Sorafenib Behandlung (RESORCE) fortgeschritten: eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte, Phase 3-Studie, Lancet 389:56-66(Bruix, Qin et al. 2017)
  3. Zhu AX, et al (2015) Ramucirumab versus Placebo als Zweitlinientherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Leberzellkarzinom nach Erstlinientherapie mit Sorafenib (REACH): eine randomisierte, doppelblinde, multizentrische Phase-3-Studie Lancet Oncology 16:859-70(Zhu, Park et al. 2015)

Die folgenden Vergleiche wurden mittels statistischer Analysen durchgeführt:

  1. Vergleich der TheraBionic Wirksamkeitsergebnisse mit den Placebogruppen in den Bruix- und Zhu-Studien
    1. Progressionsfreies Überleben (PFS) für alle Patienten
    2. Ansprechrate für alle Patienten
    3. Gesamtüberlebenszeit Entfernung von Patienten der Klasse B aus der TheraBionic Gruppe
  2. Vergleich der TheraBionic Wirksamkeitsergebnisse mit dem Regorafenib-Arm in der Bruix-Studie. Es wurde kein Vergleich mit Ramucirumab gemacht, da die Zhu-Studie keinen signifikanten Unterschied zwischen Ramucirumab und Placebo zeigte.
    1. Progressionsfreies Überleben für alle Patienten
    2. Ansprechrate für alle Patienten
    3. Gesamtüberlebenszeit Entfernung von Patienten der Klasse B aus der TheraBionic Gruppe

Ergebnisse Placebo

Progressionsfreies Überleben: TheraBionic vs. Placebo

TheraBionic (TB) gegen Placebo im Bruix-Artikel

Studie Median PFS Untere 95% Konfidenzgrenze Obere 95% Konfidenzgrenze
TB

(Behandlungsgruppe)

4.4 Monate 2.1 Monate 5.3 Monate
Bruix

(Placebo-Gruppe)

1.5 Monate 1.4 Monate 1.6 Monate

Die 95% Konfidenzintervalle dieser beiden Studien überschneiden sich nicht – tatsächlich beträgt der Unterschied zwischen der oberen Grenze für die Bruix-Studie und der unteren Grenze für die TheraBionic-Studie 0,5 Monate. Dies zeigt, dass das progressionsfreie Überleben (PFS) der Patienten in der TheraBionic-Studie der Placebogruppe in der Bruix-Studie statistisch überlegen ist.

TheraBionic (TB) gegen Placebo im Zhu Artikel

 

Studie Median PFS Untere 95% Konfidenzgrenze Obere 95% Konfidenzgrenze
TB

 

4.4 Monate 2.1 Monate 5.3 Monate
Zhu 2.1 Monate 1.6 Monate 2.7 Monate

Die 95% Konfidenzintervalle dieser beiden Studien überschneiden sich um 0,6 Monate, jedoch ist die obere Grenze für die Placebogruppe in der Zhu-Studie 1,7 Monate geringer als die mittlere PFS in der TB-Studie (2,7 Monate vs 4,4 Monate). Außerdem ist der beobachtete Median in der TheraBionic-Studie 2,09 mal länger als der beobachtete Median in der Zhu-Studie. Im Zhu-Papier berichteten die Autoren, dass eine Verbesserung des PFS um 0,7 Monate (2,1 vs. 2,8 Monate) zu einem hochsignifikanten Unterschied zwischen den Gruppen führte (p<0,0001, Abbildung 3A im Papier). Fazit: Der vorliegende Datenvergleich unterstützt nachdrücklich die Feststellung, dass die PFS-Rate bei TB-Patienten der PFS-Rate in der Placebogruppe im Zhu-Papier statistisch überlegen ist.

Die beiden oben genannten Analysen stützen die Behauptung, dass das progressionsfreie Überleben bei Patienten, die mit dem TheraBionic-Gerät behandelt werden, im Vergleich zu Placebo-Patienten (Standard of Care nach Sorafenib-Versagen) signifikant verbessert wird.

Ansprechrate TheraBionic vs. Placebo

TB gegen Placebo im Bruix-Artikel

Studie Ansprechrate der Studie (CR+PR) Untere 95% Konfidenzgrenze (Exaktes Konfidenzintervall) Obere 95% Konfidenzgrenze (Exaktes Konfidenzintervall)
TB 4/41 = 9.76% 2.7% 23.1%
Bruix 8/192 = 4.1% 1.8% 7.96%

Die beobachtete Ansprechrate in der TheraBionic-Gruppe ist 2,4 mal höher als die Ansprechrate in der Bruix-Placebo-Gruppe. Zusätzlich ist die obere Grenze des Konfidenzintervalls für die Placebogruppe niedriger als die beobachtete Ansprechrate in der TheraBionic-Gruppe. Schließlich zeigt ein Ein-Stichproben-Binomialtest, in der die TheraBionic-Ansprechrate 4,1% beträgt (Null-Hypothese basierend auf Placebo-Rate) gegenüber der einseitigen Alternative, dass die TheraBionic-Asprechrate der Placebo-Ansprechrate überlegen ist, einen p-Wert von 0,034.

TheraBionic vs Placebo im Zhu Artikel

Studie Ansprechrate der Studie (CR+PR) Untere 95% Konfidenzgrenze (Exaktes Konfidenzintervall) Obere 95% Konfidenzgrenze (Exaktes Konfidenzintervall)
TB 4/41 = 9.76% 2.7% 23.1%
Zhu 2/282 = 0.7% 0.9% 2.5%

 

Die 95% Konfidenzintervalle dieser beiden Studien überschneiden sich nicht. Dies ist ein sehr signifikanter Beweis dafür, dass die wahre Ansprechrate in der TheraBionic-Gruppe der beobachteten Ansprechrate bei den Zhu-Placebo-Patienten überlegen ist. Außerdem zeigt ein Ein-Stichproben-Binomialtest, in der die TheraBionic-Ansprechrate 0,7% beträgt (Null-Hypothese basierend auf Placebo-Rate) gegenüber der einseitigen Alternative, dass die TB-Response-Rate der Placebo-Rate überlegen ist, einen p-Wert von weniger als 0,0001.

Die beiden Analysen liefern solide statistische Belege dafür, dass das progressionsfreie Überleben bei Patienten, die mit dem TheraBionic-Gerät behandelt werden, im Vergleich zu Placebo-Patienten (Standard of Care nach Sorafenib-Versagen) signifikant verbessert wird.

Gesamtüberleben von TheraBionic Patienten, die nicht Child Pugh Klasse B sind vs Placebo

Vor der Durchführung dieser Analyse wurden Patienten der Klasse Child Pugh B aus der TheraBionic-Studiengruppe entfernt. Dies geschah, weil die TheraBionic-Studie signifikant mehr Patienten in dieser Gruppe enthielt als die Placebo-Gruppe sowohl in der Bruix- als auch in der Zhu-Studie. In der TheraBionic-Studie gab es 20/41 (49%) der Patienten mit Child Pugh Klasse B Status, während es in der Bruix-Studie 6/194 (3%) und in der Zhu-Studie 6/282 (2%) gab. Für beide Studien waren Patienten mit Child Pugh A Status erforderlich. Jedoch wurden jene Patienten in den Bruix- und Zhu-Studien, die nach dem Screening und vor der Randomisierung eine Child Pugh B Status zeigten, eingeschlossen. Da Patienten dieser Gruppe (Child Pugh Klasse B) bekanntermaßen eine schlechtere Überlebensprognose haben als Patienten mit Child Pugh Klasse A, wurden diese Patienten entfernt.

TheraBionic vs Placebo im Bruix Artikel

Studie Median OS Untere 95% Konfidenzgrenze Obere 95% Konfidenzgrenze
TB 9.8 Monate 4.4 Monate 27.1 Monate
Bruix 7.8 Monate 6.3 Monate 8.8 Monate

Die beobachtete mediane Gesamtüberlebensrate (OS) in der TheraBionic-Gruppe ist 2 Monate höher als die mediane Gesamtüberlebensrate (OS) in der Placebo-Gruppe. Außerdem ist die obere Grenze des 95% Konfidenzintervalls für die Placebogruppe 8,8 Monate und damit einen Monat niedriger als die beobachtete mediane Gesamtüberlebensrate (OS) in der TheraBionic-Gruppe. Dies ist ein solider statistischer Beweis dafür, dass die Gesamtüberlebensrate (OS) in der TheraBionic-Gruppe höher ist als in der Placebo-Gruppe.

TheraBionic vs Placebo im Zhu Artikel

Studie Median OS Untere 95% Konfidenzgrenze Obere 95% Konfidenzgrenze
TB 9.8 Monate 4.4 Monate 27.1 Monate
Zhu 7.6 Monate 6.0 Monate 9.3 Monate

Die beobachtete mediane Gesamtüberlebensrate (OS) in der TheraBionic-Gruppe ist 2,2 Monate höher als die mediane Gesamtüberlebensrate (OS) in der Placebo-Gruppe. Darüber hinaus ist die obere Grenze des 95% Konfidenzintervalls für die Placebogruppe 9,3 Monate, das ist ½ Monat niedriger als die beobachtete mediane Gesamtüberlebensrate (OS) in der TheraBionic-Gruppe. Dies ist ein solider statistischer Beweis dafür, dass die Gesamtüberlebensrate (OS) in der TheraBionic-Gruppe höher ist als in der Placebo-Gruppe.

Diese beiden Analysen liefern solide statistische Belege dafür, dass die Gesamtüberlebensrate bei Placebo-Patienten zwischen 7,6 und 7,8 Monaten liegt. Da diese beiden Studien nahezu identische beobachtete Mediane und vergleichbare 95% Konfidenzintervalle hatten, gibt es Hinweise darauf, dass die Gesamtüberlebensrate bei Placebo-Patienten im beobachteten Bereich dieser Studien liegt. Die Gesamtüberlebensrate in der TheraBionic-Gruppe ist 2 Monate höher als die Gesamtüberlebensrate der Placebo-Gruppe (aus beiden Studien) und die obere Grenze für dieses Intervall beträgt über 2 Jahre (27,1 Monate).

Zusammenfassung der TheraBionic Vergleiche mit Placebogruppen

Für jedes der drei vorgestellten Ergebnisse gibt es sehr starke statistische Belege für die Behauptung, dass die TheraBionic-Therapie eine statistisch signifikante Verbesserung der klinisch bedeutsamen Ergebnisse (Progrssionsfreies Überleben, Ansprechrate und Gesamtüberlebensrate) im Vergleich zu Placebodaten aus zwei großen zeitgenössischen Phase-3-Studien mit insgesamt 476 Placebo-Patienten liefert.

Ergebnisse Regorafenib

PFS: TheraBionic vs Regorafenib (Bruix-Artikel)

PFS: TheraBionic vs Regorafenib (Bruix-Papier)

Studie Median PFS Untere 95% Konfidenzgrenze Obere 95% Konfidenzgrenze
TB 4.4 Monate 2.1 Monate 5.3 Monate
Bruix 3.1 Monate 2.8 Monate 4.2 Monate

Die mediane PFS (Progressionsfreies Überleben)-Rate in der TheraBionic-Gruppe ist 1,3 Monate länger als in der Regorafenib-Gruppe. Darüber hinaus ist die obere Grenze für 95% Konfidenzintervalle 0,2 Monate niedriger als die mittlere PFS-Rate für die TheraBionic-Gruppe. Dies zeigt, dass die PFS-Rate für Patienten in der TheraBionic-Studie nicht schlechter ist als die PFS-Rate in der Regorafenib-Gruppe und möglicherweise höher als die PFS-Rate in der Regorafenib-Gruppe.

Ansprechrate TheraBionic vs Regorafenib (Bruix-Artikel)

Ansprechrate TheraBionic vs Regorafenib (Bruix-Artikel)

Studie Ansprechrate der Studie (CR+PR) Untere 95% Konfidenzgrenze (Exaktes Konfidenzintervall) Obere 95% Konfidenzgrenze (Exaktes Konfidenzintervall)
TB 4/41 = 9.76% 2.7% 23.1%
Bruix 40/379 = 10.5% 7.7% 14.1%

Die beobachtete Ansprechrate in der TheraBionic-Gruppe ist weniger als 1% niedriger als die Ansprechrate in der Bruix-Regorafenib-Gruppe. Darüber hinaus überschneiden sich die Konfidenzintervalle gut, was darauf hindeutet, dass die beiden Rücklaufquoten vergleichbar sind.

Gesamtüberleben von TheraBionic Patienten, die nicht Child Pugh Klasse B sind vs Regorafenib-Patienten

Wie oben beschrieben, wurden vor der Durchführung dieser Analyse Patienten der Klasse B aus der TheraBionic-Studiengruppe entfernt. Dies geschah, weil die TheraBionic-Studie deutlich mehr Patienten in dieser Gruppe enthielt als die Regorafenib-Gruppe in der Bruix-Studie. In der TheraBionic-Studie gab es 20/41 (49%) der Patienten mit Child Pugh Klasse B Status, während es in der Bruix-Studie nur 6/379 (1,6%) waren. Da Patienten dieser Gruppe (Child Pugh Klasse B) bekanntermaßen eine schlechtere Überlebensprognose haben als Patienten mit Child Pugh Klasse A Krankheit, wurden diese Patienten entfernt.

Gesamtüberleben von TheraBionic Patienten, die nicht Child Pugh Klasse B sind vs Regorafenib.

9.1 Monate 12.1 Monate

Die beobachtete mediane Gesamtüberlebensrate (OS) in der TheraBionic-Gruppe ist 0,8 Monate niedriger als Die beobachtete mediane Gesamtüberlebensrate (OS) der Regorafenib-Gruppe. Dieser Wert liegt deutlich innerhalb des 95% Konfidenzintervalls für die Regorafenib-Gruppe und liefert damit den Beweis, dass die Gesamtüberlebensrate (OS)zwischen der TheraBionic-Gruppe und der Regorafenib-Gruppe nicht signifikant unterschiedlich ist.

Zusammenfassung des Vergleichs zwischen der TheraBionic-Gruppe und der Regorafenib-Gruppe

Die Rate für das Progressionsfreies Überleben (PFS) war mit dem TheraBionic-Gerät etwas höher als in der Regorafenib-Gruppe (1,3 Monate) und bezogen auf die Ansprechrate und das Gesamtüberleben (OS) etwas niedriger als in der Regorafenib-Gruppe (0,74% niedriger und 0,8 Monate kürzer).

Diese Analysen liefern statistische Belege für die Behauptung, dass die TheraBionic-Therapie vergleichbare (d.h. nicht minderwertige) Ergebnisse im Vergleich zu Regorafenib-Patienten bei klinisch bedeutsamen Ergebnissen (Progrssionsfreies Überleben, Ansprechrate und Gesamtüberlebensrate) aus einer großen Phase-3-Studie mit 379 Regorafenib-Patienten liefert.

Gesamtschlussfolgerungen der statistischen Auswertung der einarmigen TheraBionic-Studie

im Vergleich zu Kontrollgruppen und Behandlungsgruppen aus zwei weiteren Studien, die die Wirksamkeit neuer Medikamente als Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen Leberzellkarzinoms bewerten.

Da die zulassungsrelevante Patientenstudie zur Evaluierung des TheraBionic-Geräts mit einem einarmigen Design durchgeführt wurde, stellte sich die Frage nach der Robustheit der klinischen Wirksamkeitsbefunde im Vergleich zu den entsprechenden Kontrollgruppenpopulationen. Die oben genannten Analysen zeigen, dass das TheraBionic Gerät eine statistisch signifikante Verbesserung der klinisch bedeutsamen Ergebnisse von PFS, OS und Ansprechrate im Vergleich zu zwei separaten Kontrollgruppenpopulationen zeigt. Dieser Nachweis sollte als sehr stark angesehen werden, da diese Ergebnisse von zwei verschiedenen Kontrollgruppenpopulationen der Phase 3 unterstützt werden. Darüber hinaus deuten die obigen Analysen darauf hin, dass das TheraBionic-Gerät der Regorafenib-Therapie nicht unterlegen ist und je nach

Ergebnis besser sein kann als diese Therapie. Schließlich ist es wichtig zu erkennen, dass 20/41 (48,9%) der Patienten in der TheraBionic-Studie klinischen Nutzen aus dem Erhalt dieser Therapie (PR+SD) erhielten, obwohl die in die TheraBionic-Studie eingeschriebenen Patienten ein sehr hohes Risiko (49,8% mit Child Pugh Klasse B zum Zeitpunkt der Einschreibung) und damit eine sehr schlechte Prognose für das Ansprechen oder Überleben hatten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Daten aus der gegenwärtigen Literatur überzeugende Belege für die Wirksamkeit der TheraBionic-Therapie bei Patienten mit fortgeschrittenem hepatozellulärem Karzinom liefern.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, kontaktieren Sie uns bitte.

Das TheraBionic P1 ist nur nach Verschreibung durch einen zugelassenen Arzt erhältlich.

Schlussfolgerungen

Die Behandlung mit intrabukkal verabreichten amplitudenmodulierten elektromagnetischen Feldern ist sicher, gut verträglich und zeigt bei Patienten mit fortgeschrittenem Leberzellkarzinom, die keine andere Therapieoption zur Verfügung haben, einen klinischen Nutzen, d.h. Anti-Tumor-Effekte und symptomatischen Nutzen. Die Mehrheit der Patienten, die in diese Studie aufgenommen wurden, hatten entweder versagende Standardbehandlungsmöglichkeiten oder eine stark beeinträchtigte Leberfunktion, die ihre Fähigkeit, jede Form der systemischen oder intrahepatischen Therapie zu tolerieren, einschränkte. In der Tat, 16 Patienten (39,0%) hatten die Child-Pugh B8 oder B9 Krankheit. Bei diesen Patienten betrug das mediane progressionsfreie Überleben 4,4 Monate (95% CI 1,6-7,6 Monate), was mit dem der gesamten Gruppe identisch ist. Fünf dieser 16 Patienten (31,3%) erhielten eine Therapie von mehr als 7,5 Monaten, was darauf hindeutet, dass diese Therapie auch bei Patienten mit stark eingeschränkter Leberfunktion gut verträglich ist.

Komplikationen

Die Behandlung wurde gut vertragen und es gab keine NCI Grad 2, 3 oder 4 Toxizitäten trotz Langzeitbehandlung. Die einzigen behandlungsbedingten Nebenwirkungen waren Mukositis Grad 1 (ein Patient) und Somnolenz Grad 1 (ein Patient) über insgesamt 266,8 Behandlungsmonate.